Tone Kristan beim vorlesen des Berichts für den Zeitraum 2005 bis 2008.


Ein Teil der Teilnehmer der Generalversammlung vom 24. Mai 2008.


kako obvešèamo nemško javnost | VI. Generalversammlung vom 24. Mai 2008  

  EINE KURZE ZUSAMMENFASSUNG DER
VI. GENERALVERSAMMLUNG VOM 24. MAI 2008


Neben den Mitgliedern und Gästen nahmen auch einige Gleichgesinnte aus Deutschland an der VI. Generalversammlung unserer Vereinigung teil. Das waren: Dr. Eckart Ditzfelbinger, Rosa Fava, Sven Jacobs, Jan Smedek in Grit Neumeyer.

Der Präsident der Vereinigung, Herr Kristan, hat den Bericht über die Arbeit des Exekutivausschusses in der Zeit vom Mai 2005 bis Mai 2008 vorgetragen. Der Bericht beinhaltet alle wichtigen Geschehnisse, Aktivitäten, finanzielle Aspekte dieser Zeit, sowie Berichte über Sitzungen, den Verlauf der Entschädigungsforderungen (moralischer und materieller Natur) und die Benachrichtigung der deutschen Öffentlichkeit über das Leiden des slowenischen Volkes während des Zweiten Weltkriegs.

Auf der Versammlung wurden mehrere BESCHLÜSSE gefasst:
1. Die Wahl der neuen Mitglieder bzw. Veränderungen der einzelnen Ausschüssen der Vereinigung:

EXEKUTIVAUSSCHUSS
ROVAN FRANC
KRISTAN TONE
SLADIÈ STANE
MIŠIÈ JOŽICA
PIRC JELKA
KATNIK ANA
ROVTAR STANISLAVA
GERJEVIÈ FRANC
GUSTINÈIÈ FRANC
KARUN JANEZ
KNEZ JOŽICA

EXEKUTIVAUSSCHUSS
MIHELIÈ ALBINCA
GERJEVIÈ DARINKA
KNEZ ANTON
PODGORŠEK IVO

KONTROLLAUSCHUSS
SINKOVIÈ IVAN
GABRIJEL LOJZKA
KUNÈIÈ VIDA
ŠUMI OLGA

- Der Bericht des Exekutivausschusses über die Wirtschafts- und Geschäftstätigkeit wurden vorgelesen und bestätigt
- Das Arbeitsprogramm für das Jahr 2009 wurde beschlossen.
- Eine Resolution wurde auf der Versammlung vorgelesen und alle Anwesenden haben einstimmig beschlossen, dass man die Resolution dem Parlament und der Regierung der Republik Slowenien zuschickt.

---

Der Vorsitzende der Versammlung, Herr Kunej, hat die Anwesenden mit einer nicht sehr erfreulichen Neuigkeit bekannt gemacht. Der bisherige Präsident der Vereinigung, Herr Kristan, äußerte den Wunsch von seiner Funktion zurückzutreten.
Herr Kunej bedankte sich bei Herrn Kristan für seine Arbeit in der Vereinigung und sagte, dass er seine Arbeit sehr gut kennt und schätzt, weil sie schon seit dem Beginn von DIS (Vereinigung der vertriebenen Slowenen) zusammenarbeiten. Er sagte auch, dass Herr Kristan etwas Übermenschliches geleistet hat. Ein Lob gebührt ihm auch für die Fortsetzung seiner Arbeit, um das gemeinsame Zeil zu erreichen. Worte reichen nicht aus, um seine aktive und humane Arbeit, seine Hingabe und Hilfe anderen gegenüber zu beschreiben. Er musste so viel Schlechtes über sich ergehen lassen, viele böse Worte einstecken und all das nur, weil er um das gemeinsamen Ziel "gekämpft" hat und nicht nur für sich selbst. Zum Abschluss noch 5 Buchstaben - DANKE, lieber Tone.

Der bisherige Präsident, Herr Kristan, bedankte sich für die rührenden Worte und sagte, dass die Jahre vergehen und es an der Zeit sei " auf wiedersehen" zu sagen. Er wird sein Versprechen halten und auch weiterhin bei allen Projekten mithelfen. Die angefangene Arbeit wird er zu Ende bringen (die Ausstellungen und Symposien in Deutschland- Köln, Nürnberg ...). Es stecken viele Jahre Arbeit in diesen Projekten und es ist ihm nicht gleichgültig, was mit ihnen passiert. Es dauert 1 bis 3 Jahre bis so eine Ausstellung oder ein Symposium vorbereitet sind.
Herr Kristan hat vorgeschlagen, dass auch Jugendliche in der Vereinigung mitarbeiten sollten, weil die älteren Mitglieder nicht mehr so aktiv sein können.

Am Ende hat Herr Kristan den bisherigen Vizepräsidenten, Herrn Rovan Franc, als neuen Präsidenten der Vereinigung vorgeschlagen. Die offizielle Nominierung erfolgte auf der konstitutiven Sitzung des Exekutivausschusses am 9. Juni 2008.

---

Wir veröffentlichen die vollständige RESOLUTION, die am 24. Mai 2008 dem Parlament und der Regierung der Republik Slowenien zugeschickt wurde:

Alle Teilnehmer der VI. Generalversammlung der Vereinigung der Okkupationsopfer 1941-1945 Kranj richten an die Regierung und den Parlamentspräsidenten der Republik Slowenien eine

RESOULTION

mit der wir die slowenischen Behörden an die ungelösten Probleme wie z.B. das Leiden der slowenischen Opfer während des nazifaschistischen Völkermordes und die Entschädigungsforderungen erinnern wollen.

Das slowenische Folk wurde bekannterweise zur Zerstörung verurteilt (was die Verräter und die Söldlinge aber nicht interessierte). Als wir von unseren Häusern weggebracht wurden, haben wir alles verloren:
1. Unsere Würde
2. Unsere Freiheit
3. Alles, was wir besaßen (all unsere Mobilien und Immobilien)
4. Wir wurden zu rechtslose Sklaven gemacht
Man hat uns ins Unbekannte gebracht und wir wussten nicht, was uns dort erwartet.

Wir wollen hiermit auf die UN-Resolution vom 11. Dezember 1946 aufmerksam machen, nach der die Besatzungsmächte zur Zahlung einer materiellen und immateriellen Entschädigung verpflichtet sind. Dieser Akt verpflichtet die Republik Slowenien die Entschädigungen einzufordern oder sie selber zu bezahlen.

Nach 63 Jahren wollen wir nun endlich unsere Rechte teilweise geltend machen und stoßen dabei auf unüberbrückbare Hindernisse, was uns natürlich sehr weh tut. Wie auch die Erkenntnis, dass wir heute genauso wie vor 63 Jahren nichts wert sind. Vorteile genießen aber die, die mit den Besatzungsmächten kollaboriert haben.

Wir verlangen von der slowenischen Regierung und dem Parlament, dass sie unsere schon bekannten Forderungen SOFORT erfüllen (materielle Entschädigung für die zerstörten und weggenommenen Mobilien und Immobilien), wie auch die ungelösten Entschädigungen gemäß Gesetz 43/99 und 28/2000, sowie der gestohlene Teil der Entschädigung gemäß Gesetz 18/01, wobei das Gesetz 45/96 missachtet wurde.

Aufgelistet sind nur die wichtigsten Probleme, die SOFORT gelöst werden müssen. Eine Lösung auf dem Friedhof brauchen wir nicht, weil das Durchschnittsalter der Opfer schon über 80 Jahre ist. Wir erwarten eine schnelle Lösung ohne unnötige Verzögerungen. Die Gründung eines interministeriellen Komitees reicht bei weitem nicht aus.

Wir werden bei unseren Forderungen auch von ausländischen Vertretern unterstützt, die uns auch bei unseren Forderungen gegenüber den ausländischen Regierungen unterstützen.

TEILNEHMER DER
GENERALVERSAMMLUNG DER VEREINIGUNG DER OKKUPATIONSOPFER 1941-1945 KRANJ

---

Schon auf der Generalversammlung wurde gesagt, dass Herr Kristan sein Amt als Präsident der Vereinigung niederlegt. Auf der konstitutiven Sitzung, die am 9. Juni 2008 stattfand, wurde Herr ROVAN FRANC, der bisherige Vizepräsident der Vereinigung, als neuer Präsident auserwählt.
Als Vizepräsidenten wurde TONE KRISTAN, STANISLAVA ROVTAR und STANISLAV SLADIÈ auserwählt.